Arealüberbauung
Untere Bahnhofstrasse Affoltern a.A.

  • > Aufgabenstellung Areal
  • > Rahmenbedingungen und Konzept
  • > Objektdaten

Auf insgesamt 4 benachbarten Parzellen steht eine in die Jahre gekommene lockere Bausubstanz, die zwei verschiedenen Grundeigentümern gehört. Gemeinsam lassen sie eine Arealüberbauung erarbeiten, die neben den städtebaulichen und baurechtlichen Anforderungen auch ihren Besitzverhältnissen Rechnung trägt. Es entstehen zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 30 individuellen Wohneinheiten. Der Angebotsmix bietet lebendiges und durchmischtes Zusammenleben und trägt den aktuellen Bedürfnissen im verdichteten Wohnumfeld Rechnung. Eine grosse Bandbreite an Wohnungstypen vom Studio bis zur Wohngemeinschaft wird ergänzt durch Jokerzimmer, einen Gemeinschaftsraum mit unterschiedlichen Raumzonen und doppelgeschossige Atelierwohnungen mit der Möglichkeit zu separat vermietbaren Gewerbe- oder Dienstleistungsflächen. 

Die gesamte Parkierung erfolgt gemäss Auflagen unterirdisch.

 

Nordseitig verläuft die sehr stark befahrene Staatsstrasse, die spezifische Lärmschutzvorkehrungen erfordert. Hier steht die Bebauung direkt an der Baulinie und tritt als 3 Hauptvolumen mit verglasten Balkonen dazwischen (Abendsonne im Sommerhalbjahr) in Erscheinung. Sie ordnet sich damit in die Körnung der Bestandesbauten der Unteren Bahnhofstrasse ein.
Auf der ruhigen Südseite wird ein grosser, zusammenhängender Gartenraum freigespielt. Hier zeigt sich die Bebauung in 2 Hauptvolumen, die den Aussenraum gliedern und mit ihrer Auffächerung Besonnung und Belichtung optimieren. Die Abweichungen von der orthogonalen Setzung mindern zudem Schallreflektionen.

Die reglementarisch mögliche Gebäudehöhe und Geschosszahl wird für eine massvolle städtebauliche Einordung, den Lärmschutz für die Südseite und eine wirtschaftliche Gebäudeorganisation nicht voll in Anspruch genommen. Die zulässige anrechenbare Geschossfläche wird aber ausgeschöpft.

Untere Bahnhofstrasse 11-15, 8910 Affoltern a.A./ZH

Bauherrschaft / Auftraggeber:
Konsortium AAA
   Peter Schmid, Aeugstertal
   Schenkungsgemeinschaft Albert Aeberli, Affoltern a.A.

Projektierung / Realisierung und Bausumme:
2020- 2024, Baukosten 16.5 Mio.

Planungsteam:
Kamm Architekten AG, Zug, Architektur
Stöckli + Partner, Merenschwand, Baumanagement
Ott Ingenieure Hoch + Tiefbau, Steinhausen, Statik
Geotest AG, Zürich, Geologie und Altlasten
Bütler Elektro Telecom AG, Muri, Elektroplaner
Stenz AG, Wohlen, HLKS-Ingenieur
RSP, Luzern, Akustik und Bauphysik
Abicht Zug AG, Brandschutz
Iten Landschaftsarchitekten GmbH

PL Kamm Architekten: Marlise Voegelin-Aeberli

Impressum